Der Krieg der Klurianer gegen die Kirildanen beherrscht schon seit fast 100 Jahren den Alltag der Bewohner von Greataan. Fast ein Jahrhundert lang schlachten sich nun die Menschen beider Reiche unter zu Hilfenahme ihrer Verbündeten ab und längst haben sie vergessen, dass sie einst Brüder und Schwestern waren.
Vereint unter der Herrschaft des letzten gemeinsamen Königs Lethandrian erbauten sie ein mächtiges Imperium, das sich durch Diplomatie und Handel mit den angrenzenden Völkern verständigte. Der Frieden, der durch diese Bündnisse erhalten blieb, schien unendlich. Doch die Fürsten der einzelnen Provinzen dieses Imperiums waren durch diesen Frieden gelangweilt. Die Jahre strichen dahin und der immer wiederkehrende Trott weckte eine Kraft in diesen gelangweilten Herzen, die ebenso unendlich ist. Die Gier nach Macht.
König Lethandrian kannte diese Gefahr und konnte sie während seiner Herrschaft immer wieder abwenden. Aber Menschen, selbst Könige unter ihnen, leben nicht ewig. Nach seinem Tod entbrannte der Vorbote eines nicht abwendbaren Konfliktes. Die Fürsten und Berater Königs Lethandrian waren zusammengefasst in einem Herrschaftsrat. Dieser Machtapparat brach nach Lethandrians Tod auseinander, denn ohne führungsstarke Nachkommen ließ sich die Gier der einzelnen Fürsten nach mehr Land und Ruhm nicht mehr bändigen.
Autonome Herrschaftsgebiete erhoben sich aus dem riesigen Reich. Verwandte Fürsten gründeten geheime Allianzen und gesonderte Bündnisse. Ein Pakt der Fürsten im westlichen Teil des Imperiums erklärte sein Herrschaftsgebiet Kluria für unabhängig und verweigerte dem Rest des zusammenbrechenden Reiches jede Unterstützung.
In dieser Zeit des chaotischen Umschwungs bewegten Gerüchte und Nachrichten um mysteriöse Todesfälle und gezielte Attentate die Gemüter in eine Richtung: Krieg.
Unzählige Schlachten hinterließen ihre Opfer und schürten immer weiter den Hass, der die einst vereinte menschliche Bevölkerung auf Greataan zu erbitterten Feinden machte.
Der kirildanische Rat, bestehend aus alternden Fürsten, selbsternannte Anhänger Königs Lethandrians, und den mächtigen Oberhäuptern einiger religiöser Gemeinschaften, tagt in regelmäßigen Abständen in Fri´Dhal. Bei jedem Konzil wird nach einer Lösung gesucht, den Krieg mit einer Auslöschung der Klurianer zu beenden.
Fri´Dhal ist aber auch bekannt als Treffpunkt und Schmiede für andere Interessengemeinschaften. Die riesige Stadt um das kirildanische Machtzentrum ist der Ort, in dem alle Fäden kleinerer und größerer Organisationen zusammenlaufen.
Viele Legenden und Mythen haben in Fri´Dhal ihren Ursprung.
Helden und solche, die es einmal werden wollen, treffen sich in den Schenken und Straßen dieser Stadt, um sich einen Namen zu machen. Sie alle Streben nach Ruhm und Ehre, um selbst eine dieser Legenden zu werden. Und dafür kämpfen sie mit allen Mitteln. Alle führen sie ihren persönlichen Kampf um Ruhm.

Ab hier beginnt eure Geschichte – hier beginnt euer Battle of Fame.